Lohnt sich die Englische Lebensversicherung?

Geschrieben von am 19. Mai 2012

Der deutsche Kapitalmarkt ist längst am Boden. Massiv gesunkene Zinsen auf dem Finanzmarkt haben auch bei vielen Versicherungskunden für Unmut gesorgt. Sind niedrige Zinsen für Darlehensnehmer immer eine Freude, sorgen sie bei Versicherten für Magenprobleme. Die viel gelobten Renditen, die Versicherungen abwerfen sollen, sind in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen. Zwar greift nach wie vor der Garantiezins, doch bei Neuabschlüssen ist dieser ebenfalls gesunken. Die Überschussbeteiligung, die einen Großteil der Renditen einbrachte, wird seit Jahren kontinuierlich nach unten gesenkt. Da kommt die Frage auf, wie man höhere Renditen mit einer Lebensversicherung als Altersvorsorge erwirtschaften kann. Nicht selten ist es die Englische Lebensversicherung, die genannt wird.

Englische Lebensversicherung: Zeiten haben sich geändert

Die Englische Lebensversicherung konnte einst tatsächlich attraktive und hohe Renditen vorweisen. Doch auch sie sind mittlerweile mit dem gesamten europäischen Markt harmonisiert worden. Lediglich bei den Überschussbeteiligungen können Kunden noch auf höhere Renditen hoffen. Zu beachten ist aber, dass es kein Anrecht auf Auszahlung einer Überschussbeteiligung gibt. Lediglich der Garantiezins wird garantiert.

Dennoch können die Chancen mit einer Englischen Lebensversicherung höher sein, da diese auch in risikoreiche Anlageformen investieren darf. So steigen Renditen auf der einen Seite, auf der anderen Seite besteht aber die Gefahr von Verlusten, die nicht zu unterschätzen ist.

Worauf noch zu achten ist

In allen weiteren Bereichen gibt es nur wenige Unterschiede zwischen Englischen und klassischen Lebensversicherungen. Beleihungen sind grundsätzlich möglich, es kann jedoch zu zusätzlichen Auflagen durch die Banken kommen.

Der Abschluss ist wahlweise über einen Vermittler oder bei einer Filiale der Versicherung möglich, sofern diese hierzulande eine Niederlassung unterhält. Experten warnen derzeit vor fondsgebundenen Versicherungen, da diese den Schwankungen am Kapitalmarkt ausgesetzt sind. Auf die lange Zeit gesehen, für die eine Englische Lebensversicherung abgeschlossen wird, gleichen sich diese Schwankungen jedoch meist wieder aus. Langfristig haben fondsgebundene Versicherungen die besseren Chancen auf hohe Renditen.


  • Facebook
  • Windows Live Favorites
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Yahoo Bookmarks
  • Mister-Wong
  • Share/Bookmark

Kommentare als RSS

Einen neuen Kommentar schreiben:

 

 

 

* Pflichtfelder